Information für die Medien

Termine in Strafsachen (Schöffengericht) im Zeitraum vom 01.09.2019 bis zum 30.09.2019

Datum, Uhrzeit und Saal: 02.09.2019, 09:00 Uhr, Saal 108

Aktenzeichen: 27 Ls 2090 70138/17

Tatvorwurf: Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Tatort: Koblenz und anderenorts

Der 26 Jahre alte Angeklagte soll von Oktober 2017 bis März 2018 mit Betäubungsmitteln, insbesondere Marihuana, Amphetamin und Ecstasy, gehandelt haben, um sich eine stete Einnahmequelle von einiger Dauer und einigem Umfang zu verschaffen sowie die Kosten des eigenen Drogenkonsums zu decken. Hierzu soll er in vier Fällen jeweils mindestens 400 g Marihuana und 200 g Amphetamin, in einem Fall zusätzlich 50 Ecstasy-Tabletten, zum Weiterverkauf bezogen haben. Zudem soll er in drei weiteren Fällen jeweils mindestens 100 g Marihuana und 75 g Amphetamin zum Weiterverkauf bezogen haben, in einem Fall soll er dabei zusätzlich 30 g Kokain zum Eigenkonsum erworben haben. 

 


Datum, Uhrzeit und Saal: 09.09.2019, 13:30 Uhr, Saal 108

Aktenzeichen: 27 Ls 2090 Js 43277/18

Tatvorwurf: Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Tatort: Koblenz

Der 30 Jahre alte Angeklagte soll sich spätestens Anfang 2018 dazu entschlossen haben, sich eine Einnahmequelle in erheblichen Umfang durch den fortlaufenden Verkauf von Amphetamin zu verschaffen und hierdurch insbesondere die Kosten seines allgemeinen Lebensbedarfs zu decken. In Umsetzung dieses Tatplans soll der Angeklagte in sieben Fällen bis Mitte Juni 2018 jeweils 200 g Amphetamin für den gewinnbringenden Weiterverkauf erworben haben.

 


Datum, Uhrzeit und Saal: 20.09.2019, 09:00 Uhr, Saal 108

Aktenzeichen: 28 Ls 20910 Js 21054/19

Tatvorwurf: Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Tatort: Koblenz und anderenorts

Den drei Angeklagten im Alter von 33, 36 und 52 Jahren wird insbesondere vorgeworfen, sich zur Aufbesserung ihrer finanziellen Verhältnisse entschlossen zu haben, Betäubungsmittel mit Gewinns abzusetzen. Zu diesem Zweck sollen sie sich Anfang April 2019 oder kurz zuvor bei einem unbekannten Dealer Amphetamin und Cannabis beschafft haben, um diese Drogen in der Folge an unbekannte Abnehmer zu verkaufen. Die Betäubungsmittel, unter anderem knapp 800 g Amphetamin sowie gut 50 g Haschisch, sollen bei einer Fahrzeugkontrolle Anfang April 2019 bei ihnen aufgefunden und sichergestellt worden sein. 

 


Datum, Uhrzeit und Saal: 23.09.2019, 09:00 Uhr, Saal 113

Aktenzeichen: 28 Ls 2010 Js 67214/17

Tatvorwurf: Betrug

Tatort: Koblenz

Die 45 Jahre alte Angeklagte soll in den Jahren 2016 und 2017 zur Finanzierung ihres Lebensbedarfs bei unterschiedlichen Versandhändler Waren im Gesamtwert von über 12.000,00 € bestellt haben. Da sie aufgrund ihrer schlechten finanziellen Situation weder in der Lage noch willens gewesen sein soll, die Ware zu bezahlen, soll sie die Waren auf Personalien einer Zeugin bestellt haben. Im Vertrauen auf eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung sollen die Waren durch die Versandunternehmen an die Anschrift der Zeugin geliefert worden sein. Die Zeugin, die lediglich Kenntnis von auf ihren Namen geschlossenen Handyverträgen gehabt haben soll, soll erst durch die Ankunft diverser Pakete und Mahnungen Kenntnis von den Bestellungen der Angeklagten erlangt haben. Die Angeklagte soll der Zeugin sodann vorgegaukelt haben, wie auch bereits im Rahmen des Abschlusses des Mobilfunkvertrages, die anfallenden Rechnungen zu begleichen, woraufhin die Zeugin ihr die Pakete und Abholscheine übergeben haben soll. Tatsächlich sollen durch die Angeklagte, wie von Anfang an beabsichtigt, weder Zahlungen an die Zeugin im Hinblick auf die abgeschlossenen Mobilfunkverträge, noch an die jeweiligen Versandhäuser erfolgt sein. Dabei soll die Angeklagte mit der Absicht gehandelt haben, sich auf Kosten der Zeugin und einzelner Versandunternehmen zu bereichern.

 


Datum, Uhrzeit und Saal: 30.09.2019, 09:30 Uhr, Saal 113

Aktenzeichen: 28 Ls 2010 Js 7374/18

Tatvorwurf: Diebstahl, Computerbetrug, Betrug

Tatort: Koblenz

Dem 28 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, im Oktober 2017 in die Büroräume einer Firma in Koblenz eingebrochen und dort unter anderem eine Bankkarte samt PIN entwendet zu haben. Unter Verwendung dieser Karte soll er sodann mehrfach an einem Geldautomaten unter Verwendung der erlangten PIN Geld abgehoben zu haben. Darüber hinaus soll er unter Verwendung der entwendeten Karte und der PIN Zigaretten und PaySafe-Karten bei zwei Tankstellen erworben haben.
 

 

Bitte beachten Sie, dass Terminänderungen oder Terminabsagen unter Umständen sehr kurzfristig möglich sind und nicht veröffentlicht werden können.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen unter Tel. 0261/102-1000 (DirAG Lambert) gerne zur Verfügung.